Kleines Tutorial zum Internetzugang

Oder „Warum ist mein Internet so langsam?“

Nachdem immer wieder Fragen dazu kommen, warum das Internet mit Opera oder dem Router oder DSL oder sonstwie langsam ist, ein paar Hinweise und Tipps. Vieles kann darauf Einfluss haben.

Art des Zugangs

Die Geschwindigkeit des Internetzugangs hängt zuerst von der Art des Zugangs ab. Es gibt den analogen und den digitalen Zugang.

Der analoge Zugang erfolgt mit Modem über den analogen Telefonanschluß.

Der digitale Zugang kann über ISDN oder DSL erfolgen – je nach Verfügbarkeit.

Bei ISDN erfolgt Zugang über die normale Telefonleitung.

Auch DSL wird über die Telefonleitung angeboten, regional gibt es jedoch auch DSL über Kabel sowie DSL über Satellit.

Eine weitere Möglichkeit ist es, per UMTS über das Mobiltelefon ins Internet zu kommen.

Größere Firmen haben eine Standleitung, das heißt, sie haben von der Telefongesellschaft ein eigenes Kabel gelegt bekommen. Diese Standleitungen haben sehr hohe Geschwindigkeiten.

Bei ISDN besteht die Möglichkeit, zwei Verbindungen zusammen zu schalten, dass wird Kanalbündelung genannt und verdoppelt die Geschwindigkeit.

Bei DSL gibt es zwei Versionen. Asymetrisches DSL (ADSL, DSL) und Symetrisches DSL (SDSL).

ADSL bietet unterschiedliche Geschwindigkeiten im Download als auch im Upload und wird in der Praxis von den meisten benutzt.

SDSL bietet sowohl im Download als auch im Upload die gleiche Geschwindigkeit und wird meistens von Firmen genutzt, die viel Daten ins Internet schicken. SDSL ist um einiges teuerer als die ADSL-Versionen und benötigt einen zweite Telefonleitung.

Im Allgemeinen wird in der Werbung, wenn DSL gemeint ist, in Wirklichkeit von ADSL gesprochen.

Bei DSL gibt es derzeit in einigen Städten Versuche, mit ADSL2 und ADSL2+ die Geschwindigkeit zu erhöhen.

Es gelten beim Internetzugang dabei unterschiedliche Verbindungsgeschwindigkeiten.

Verbindungsgeschwindigkeit nach Art des Zugangs
Zugang mit Theoretische Geschwindigkeit (KBit/s) Erreichbare Geschwindigkeit im Download (KByte/s) Erreichbare Geschwindigkeit im Upload (KByte/s)
1 garantierte minimale Down-/Uploadgeschwindigkeit; kann je nach Anbieter variieren
2 Kompression bei ISDN; nicht bei allen Anbietern möglich
Modem 33,6 – 56 ca. 3 ca. 3
ISDN 64 ca. 7,7 (Kompression2 aktiv) ca. 7,7 – 17 (Kompression2 aktiv)
ISDN 128 mit Kanalbündelung ca. 16 – 25 (Kompression2 aktiv) ca. 16 – 25 (Kompression2 aktiv)
DSL 384 384 + 64 1 ca. 39 ca. 6
DSL 768 768 + 64 1 ca. 78 ca. 6
DSL 1000 1000 + 128 1 ca. 115 ca. 15
DSL 2000 1.536 + 192 1 ca. 210 ca. 19
DSL 6000 3.072 + 384 1 ca. 310 – 620 ca. 38

Telefonnetzanbieter- und Providerprobleme

Probleme mit dem Telefonnetz

Da der DSL- oder ISDN-Zugang über das normale Telefonnetz zustande kommt, hängt es natürlich auch von der Qualität der Leitungen ab.

Am ärgerlichsten ist das Problem der Leitungsführung. So kann es passieren, dass der Nachbar auf der anderen Straßenseite mit DSL 6000 surft und eineR selbst gar kein DSL bekommt.

Oder gar die Verbindung zum Einwahlknoten ins Internet ist schlecht. So hängt die Geschwindigkeit ursächlich von der Entfernung zur Vermittlungsstelle ab.

Je weiter weg, desto mehr wird das Signal geschwächt (Dämpfung) und desto mehr verringert sich die Geschwindigkeit. Und bei ca. 3,5 km Entfernung ist sowieso Schluss, im Umstand, den so manche, die DSL haben wollten, schmerzlich erfahren mussten.

Selbst die eigene Telefonleitung und die Anschlußdosen und -kästen im Haus, wenn sie sehr alt sind, können das Surfen verlangsamen. In dem Fall muss die Telefongesellschaft die Leitungen überprüfen und ändern.

Probleme beim Internetprovider

Es kann auch sein, dass der Provider selbst mit seinem Server überlastet ist.

Auch passiert es, dass der Provider bei zu starkem Download bei einer Flatrate die Geschwindigkeit drosselt.

Zudem gibt es auch Provider, die werbegerecht DSL mit hohen Geschwindigkeiten anbieten, dieses aber gar nicht wirlich bieten können; deren Werte sind dann nur theoretische.

Einstellungen des Netzwerks des Betriebssystems

Außerdem haben natürlich die Einstellungen des Netzwerks des Betriebssystems einen erheblichen Einfluss.

Viele Betriebssysteme haben Standardeinstellungen die meist nicht optimal sind. So kommt es oft vor, dass SurferInnen z. B. einen DSL 3000-Zugang haben, die Geschwindigkeit aber lahmt oder die Verbindungen unerklärlicherweise abbrechen.

Diese Einstellungen lassen sich jedoch mit einem Programm gut korrigieren und verbessern dadurch die Geschwindigkeit.

Diese Programme optimieren die Einstellungen des TCP/IP-Netzwerks, so z. B. die Werte für MTU, RWIN etc.

Die Werte für den MTU sind je nach Provider verschieden.
Zu den jeweiligen Providern ist eine Tabelle mit den MTU-Werten im Forum von Onlinekosten.de vorhanden.

Noch ein Hinweis zu den Werten von MTU:

Es sind die reinen Datenpaketgrößen. Deswegen ist zu diesem Wert noch 28, für TCP/IP-Protokoll- und Headerverwaltung, hinzu zu addieren und dann das Ergebnis in der Netzwerk- bzw. Routerkonfiguration zu verwenden.

Bei T-Online ergibt sich MTU = 1472 + 28 = 1500.

Einstellungen des Routers

Leider wird bei manchen der Router nicht mit einbezogen. Da wird im jeweiligen Betriebssystem herumoptimiert und dann die Einstellung im Router vergessen, weil der ja irgendwo „dort hinten“ oder in einem ganz anderen Raum steht.

Auch der MTU-Wert des Routers sollte auf den jeweiligen Provider angepasst werden. Meistens ist dazu nur der telnet-Zugang oder die Weboberfläche des Routers notwendig. Dann klappt es auch mit der Geschwindigkeit.

Bei höheren DSL-geschwindigkeiten wie DSL 6000 sollte daruf geachtet werden, dass die Software des Routers (Firmware) aktuell ist. meistens kann die Firmware einfach aktualisiert werden.

Netzwerkverbindungen bei Opera

Außerdem, es soll nicht unberücksichtigt bleiben, da es bei Opera eine Rolle zu spielen scheint: die Anzahl der Netzwerkverbindungen zum Server.

Bei Opera ist meistens die Einstellung (Server/Insgesamt) 8/16, 8/20 oder 16/32 eine gute Wahl. Gegebenenfalls muss es ausprobiert werden.

Programme zur Einstellung und Optimierung

Es gibt einige Programme, die zum Optimieren taugen. Die übliche Suchmaschine wird davon genügend zu Tage fördern.

Ausprobiert habe ich einige und meine, dass sie ganz gut zu nutzen sind. Allerdings kann eine sich mit manchem Programm viel „kaputtoptimieren“ und so den Internetzugang ausbremsen.

Programme für Windows

DFÜ-Optimierer

Der DFÜ-Optimierer ist ein Programm, das vier feste Einstellungen (Modem, ISDN, DSL, LAN) bietet, die mit einem Schieberegler noch variiert werden können.

Zu empfehlen ist das Programm für Anfänger. Da kann eigentlich nichts kaputt gemacht werden. Aus Versehen gemachte Einstellungen können wieder auf die Standardwerte zurück gesetzt werden.

Der DFÜ-Optimierer ist zu finden unter www.wt-rate.de und ist kostenlos.

TCPOptimizer

Der TCPOptimizer ist eher ein Programm für Leute, die mehr optimieren wollen.

Es ist sowohl möglich, die Verbindung auf eine bestimmte Geschwindigkeit ein zu stellen und diese Werte zu Übernehmen oder diese per Hand ein zu stellen.

Der TCPOptimizer ist kostenlos, aber leider nur in Englisch und bei SpeedGuide.net zu finden.

Programme für andere Betriebssysteme

Folgen noch, wenn ich weitere Zeit gefunden habe.

Virus-/Trojaner-/Malwarescanner und andere Schutzprogramme

Eine weiterere Bremse kann der Virenscanner, welcher den Cache von Browsern überprüft und dadurch diesen bremst oder sogar blockiert, sein.

Auch können Firewalls, Trojaner- und Spamscanprogramme den Internetverkehr negativ beeinflussen. Besonder der E-Mailempfang/-versand kann davon betroffen sein.

Fazit

Es gibt also einige Möglichkeiten, das Surfen zu verbessern. Es ist nur etwas aufwändig. Die vollmundigen Sprüche der Werbewirtschaft täuschen darüber hinweg, dass auch der Internetzugang nicht so einfach sein kann wie sie möchten.

Internet ist, soll es optimal laufen, kein Auspacken, Anstecken, Surfen. Leider.

Auch wenn es mit „Einstecken und Zugangsdaten eingeben“ schon gehen kann und oft auch tut. Aber eben nicht optimal.

Ich hoffe, das diese kleine Hilfe euch den Internetzugang verbessert und ihr schneller zum Ziel kommt.

Noch Fragen?

Ich bin gerne bereit, per E-Mail Auskunft zugeben, wenn es die Zeit zuläßt.

Für Anregungen und Verbesserungen bin ich dankbar.

Falls der Fehlerteufel zugeschlagen haben sollte oder etwas fehlt, bitte ich um eine E-Mail mit dem Hinweis, um was es geht und um welchen Link es sich handelt.